Sonntag, 21. September 2014

XOXO



Kariertes Hemd: Young Hungry Free / Crop Pulli: Abercrombie & Fitch / Jacke: Versace für H&M / Socken: PINK by Victorias Secret / Shorts: Levi's + DIY 

Nachdem ich lange abwesend war, ist es mir nach längerem Hin und Her gelungen einen vernüntifgen Outfitpost zu produzieren. Leider sind meine anderen Posts bis jetzt ins Wasser gefallen, aber hoffentlich kann ich die bald wieder herausfischen. Ich bin zur Zeit einfach total durch den Wind und bin in den letzten Tagen recht ruhig geworden. Mehr dazu später ...

Nichts desto trotz geht es mit den Outfits weiter und fröhlich strahle ich dem Herbst entgegen (siehe unteres Bild)! Im letzteren Look waren die Punkt dran, an die ich mich gewagt hatte, heute sind es die Karos und gleichzeitig floralen Muster. Aber beides zusammen, geht das überhaupt ohne ein Overload zu erzeugen und Verwirrung zu stiften? Klar, nichts ist unmöglich. 
Nach den Punkten habe ich mir die Challenge gemacht Muster, die für sich eigentlich schon viel sagen, zu kombinieren. Natürlich mag der eine oder andere das schon too much finden, aber ich muss sagen, dass ich mein Ergebnis so schon ganz schön finde. Was sagt ihr? Dadurch, dass die Farben beider Muster nicht sehr krass sind und schon in die pastellige Richtung gehen, kann man sie zusammen anziehen ohne dass sie sich beißen. Auch habe ich im Gesamtbild darauf geachtet, dass Shorts, Jacke und der Rest gemeinsame Farben haben, damit auf einen gemeinsamen Nenner kommen und wiederum damit der Look in sich auch stimmig ist. Im Allgemeinen ist es mal zur Abwechslung wieder einer meiner trashigeren Looks, die doch diesen gewissen "ordentlichen Touch" hat.

Zu dem Pulli von A&F habe ich noch eine witzige Geschichte. Gekauft habe ich ihn in Ala Moana auf meinem Hawaii Trip. So… Da bin ich total glücklich und ausgeglichen in den wohl parfümierten Abercrombie and Fitch spaziert auf der Suche nach einem neuen Schmuckstück für mein echo aus allen nähten platzenden Kleiderschrank. Fündig wurde ich ziemlich schnell, als mir dieser schöne Crop-Pulli ins Auge fiel. Das Muster, die Farbe und die Passform, alles super! Die Anprobe in der Umkleidekabine hat auch nochmals alles bestätigt. Als ich zu Kasse ging schaute ich nochmal in den Stapel der übrigen Pullis nach um sicher zu gehen dass ich den nicht vielleicht eine andere Größe bräuchte. Dabei fiel mir auf, dass auf allen anderen Pullis $66 drauf stand, auf meinem jedoch $48. Dadrüber freute ich mich ganz klar wie ein Schnitzel und glitt hinüber zur Kasse, wo mich die Bedienung fröhlich anlächelte und a la Abercrombie fragte, ob alles klar bei mir wäre in einem überfreundlichen amerikanischem Ton. Nachdem sie den Pulli eingescannt hatte, schallten diese wunderbaren Worte durch den Raum: "$12,99 please!". Ich fiel aus allen Wolken, starrte sie mit aufgerissenen Augen an und war völlig baff, aber das liebe Mädchen hinter der Kasse machte keine Anstände, lächelte weiterhin und meinte wie cool und beliebt meine Wahl denn sei. Natürlich sagt ich nichts über diesen riesen Fehler im Kassensystem und gab ihr meine Kreditkarte. Auf dem Bildschirm des Kartenlesegerätes Stand in Euro der Preis drauf: 10,55€. Darf ich wiederholen?: 10.55 EURONEN. 10 Euro und 55 f*****g Cent. Was zur Hölle. 
Naja und den Rest könnt ihr euch denken: Dann glitt der Pulli in eine Tüte mit dem Halb-Nackten drauf rein, schwupps habe ich Tschüss gesagt und bin innerlich jubelnd aus dem Laden raus gerannt! Im Endeffekt habe ich für einen 55€ Pulli 10/11€ gezahlt. Also ich fand das mächtig cool, weswegen ich mich noch den ganzen Urlaub darüber gefreut habe. Das restliche Geld, was für den Pulli in Ansprüchen genommen worden wäre, habe ich trotzdem ausgegeben haha… Und zwar im Victorias Secret. 

Also habe ich auf dem Bild unten wohl doppelten Grund zu lächeln! Ich mag Bilder normal nicht, in denen ich so extrem lache, das ist ein seltenes schönes. Nun wünsche ich einen schönen Tag und bis zum nächsten Post, den es hoffentlich ganz bald gibt! xx










Montag, 15. September 2014

Technik am A****!

Oh man, oh man, wenn die Technik nicht mitspielt ist es schon echt ein bisschen schwer. Laptop kaputt, Festplatt im A****. Was kann man da machen?!
Deswegen ist es mir in den letzten Tagen nicht gelungen einen Post auf die Beine zu stellen. Dazu kommt mein Umzug nach London... 
Aber auch wenn das jetzt ein recht trockner, kleiner und bilderloser Post ist, fand ich es angemessen euch von meinem Unglück (haha) zu berichten bevor ich gar nichts von mir gebe. 
Momentan befinde ich mich am Nürnberger Flughafen auf dem Weg nach London mit meiner Mama. 

Gerade wurde ich an der Security zum ersten mal von einem meiner Leser angesprochen und ich war so perplex und verwirrt, dass ich nicht mal nach dem Namen etc. gefragt habe. SORRY!!! -.- 
Also, an das liebe Mädchen an der Kontrolle: Hallo und cool, dass du mich erkannt, hat mich echt total gefreut! Es ist echt was anderes, wenn man seine Leser Face-to-Face sieht, so viel persönlicher und auch schöner. Ich bin immer noch ein bisschen baff haha :) War echt ein cooles Erlebnis und hat mich auf jeden Fall wachgerüttelt.
Nun denn... Ihr wisst bescheid. Ich dachte ich hätte jetzt mehr Zeit zum posten, aber wenn die Technik nicht mitspielt its blöd. Ich denke aber, dass ich noch ein paar Looks in meinen Entwürfen schon gespeichert habe. Also wird's die zuerst geben bevor ich meine geplanten Review-Posts über München etc. schreibe, denn die Bilder sind nur auf der Festplatte. 

Also ich wünsche euch alle eine schöne Woche! Wenn ihr ein bisschen was von meinem jetzigen Vorhaben sehen wollt, schaut auf meinem Instagram vorbei :)
Bis Donnerstag Abend Deutschland! xx

Dienstag, 9. September 2014

back to the 50s.



Jacke: Vintage von meiner Mama / Rock: Young Hungry Free / High Heels: Jeffrey Campbell via Solestruck / Top: Nowhere / Ohrringe: Topshop / Brille: Tom Ford via Mister Spex

Über das Wochenende war ich relativ abwesend hier, wie ihr vielleicht bemerkt habt. Sorry! Der Grund dafür war mein kleiner Trip nach München um Freunde und Bekannte noch in letztes Mal zu sehen bevor ich nach London gehe und der Wiesn-Wahnsinn in Minga anfängt. Es war echt sehr schön! Natürlich gibt's in den nächsten Tagen hier einen kleinen Post dadrüber, keine Angst. In der Zwischenzeit könnt ihr ja auf meinem Instagram nachschauen, denn dort habe ich einige Bilder hochgeladen.

Tja und weil's so schön ist und ich nun so gut wie alle Sommerlooks hinter mich gebracht habe, gibt es heute von mir meinen ersten Herbstlook. Dabei war es jetzt die letzten Tage so unverschämt warm, dass ich in Shorts und Top rumgelaufen bin! Mein Koffer war voller warmen Sachen, aber nichts war's damit. Der Sommer hat sich doch nochmal blicken lassen und da kann man doch schon mal darauf hoffen, dass es an der Wiesn auch so schön wird, schließlich bin ich noch am Anstichswochenende da.  

Der Look aus meinen Lieblings-Nichtfarben ist ein Mischung aus "London-Grunge" und "50's-Retro-Nachkriegszeit", wie ich es jetzt mal so definieren würde. Genauso kann ich mir vorstellen am ersten Schultag an London College of Fashion in die Schule zu spazieren. Was haltet ihr denn davon? Eigentlich ist an diesem Outfit alles Typisch Ich, außer der Rock. Punkte sind eigentlich so gar nicht meine Kategorie, strahlendes weiß auch nicht. Aber wenn es hier immer dasselbe an Looks gäbe, wäre es ja auch langweilig.

An dieser Stelle wolle ich mich bei euch für das sehr positive Feedback zwecks meines Hawaii Posts bedanken! Ich habe mich echt gefreut eure Kommentare zu lesen. Nur mit euch macht das Bloggen ja auch so viel Spaß. Danke euch :)

Also das war es von meiner Seite heute. I am back! Und bald gibt's auch schon wieder mehr. Stay tuned xx







Mittwoch, 3. September 2014

Full Review: My trip to Hawaii!


Gehe immer dann wenn es am schönsten ist. Dann bleibt eine schöne Erinnerung.

Der Urlaub mit meiner Familie, welcher vielleicht für längere Zeit der letzte gemeinsame Familien Urlaub sein wird, war einer der schönsten, die ich bis jetzt erlebt habe. Zwei einhalb Wochen im Paradis! Kennt ihr das wenn etwas so schön ist, dass es fast unwirklich scheint? So fühlt sich die Fernweh an wenn ich an Hawaii denke. Und doch sind es nicht mal zehn Tage her, dass ich noch auf Oahu war. Wenn ich jetzt die Bilder anschaue, füllt sich mein Herz voller Glücksgefühle und Freude. Es war ein traumhafter Urlaub, wir hatten eine wunderschöne Bleibe, das Essen war hervorragend, die Menschen locker und nett und die Natur atemberaubend. Von diesem Hurrikan bekamen wir nur ein paar Tage Regen, mehr auch nicht. Also stand uns wirklich gar nichts mehr im Weg den Urlaub in vollsten Zügen zu genießen. Damit der Text hier nicht so lange wird werde ich euch nun ein paar Listen an tollen Sachen präsentieren, die ihr unbedingt gesehen/gemacht/gegessen/nicht vergessen haben müsst/dürft wenn ihr mal in Honolulu, Oahu seid. Dazu kommt noch eine Liste an Sachen, die ich dort gemacht habe. 

Der Weg hoch zu Tantalus
Sehen/Shoppen/"Machen":
- Waimea Bay, Northshore (der Strand schlechthin!)
- Waimanalo Beach 
- Tanatlus Lookout Point
- Old Pali Lookout
- Makapuu Peer
- im Winter: Die North Shore um Surfern zuzuschauen! Oder auch Sandy und Makapuu Beach
- Ala Moana Shopping Centre: Da gibts viel was das Herz begehrte. Vor allem einen großen Victorias Secret, wo ich groß einkaufen war und vieles mehr. Und nicht zu vergessen einen großen Food Court unten (da gibts ALLES) und viele local Surfshops. Sehr cool!
- Achja und in Ala Moana Shopping Centre gibts auch einen großen Barnes & Nobels, ein ganz großes englisch sprachiges Büchergeschäft, mit großer Marvel Abteilung für mich, ehehe. Dort gibt's so viele Bücher, der schiere Wahnsinn. Was mich jedoch am meisten fasziniert hat, war die Größe der Bibel Abteilung: Alle Größen, Variationen und Farben -Wahnsinn!

Waikiki ist nicht wirklich interessant und sehr sehr Touristen überlaufen. Dieses mal waren wir kein einziges mal dort. Die anderen Strände, die ich aufgelistet habe sind wesentlich schöner!

Essen/Trinken:
- Shave Ice bei Matsumoto, in Halaiwa, North Shore
- Japanisch essen - Bento, Musobi, Sushi - bei "Shirokiya" (ein japanischer "Kaufhof", sozusagen,  in Ala Moana Shopping Centre)
- Burger bei "The Counter" in Kahala Mall
- "Hawaiian Sun" Dosen trinken
- Mango, Papaya, Litchi, Maracuja, Mountain Apple, Ananas: Es wächst alles dort vor Ort und schmeckt einfach nur himmlisch. Dagegen ist das Obst was hier als "super-sweet" angeboten wird nichts.
- die gibt's auch überall anders in den U.S.A., aber das esse ich immer wenn ich auf Hawaii bin: Bagle mit AMERICAN Creamcheese! Nichts kommt an den amerikanischen Frischkäse ran, denn dieser muss dicht, fest und richtig schwer sein, davon können sich die Deutschen mal eine Scheibe davon abschneiden. Im wahrsten Sinne des Wortes...
- Cheesecake bei "The Cheesecake Factory". Ich glaube das ist bei Waikiki, aber wir haben unseren bei Barnes & Nobels (in dem Bücherlanden in Ala Moana) gegessen. 
- California Pizza Kitchen. Tolle außergewöhnliche Pizza!

Was ich/wir außer dem ganzen obengenannten Zeug gemacht habe:
- wir waren öfters nach dem Shoppen bei Ala Moana am gleichnamigen Strand (Ala Moana Beach) . Der ist zwar nicht wundervoll im Vergleich dazu Waimea, aber er liegt gleich neben dem Mall, also sehr praktisch. Dort gibt's auch noch eine kleine Halbinsel namens "Magic Island", wo man rumlaufen kann. Dort habe ich auch meinen Look "The longest road" geschossen.
- wir waren im Kino. In Kahala Mall, direkt um die Ecke von unserem Haus, war ein Kino. Da dort zwei gute Filme liefen, Guardians of the Galaxy und Lucy, habe ich meine Familie überredet ins Kino zu gehen. Original Sprache ist einfach 10000 besser als gedubbt auf Deutsch.Abends ist eine gute Zeit ins Kino zu gehen, weil es auf Hawaii sehr schnell dunkel (um acht ist Ende im Gelände) wird. GOTG war super lustig und schon ziemlich gut (Marvel eben...), aber trotzdem habe ich ein Tick zu hohe Erwartungen gehabt. Meiner Meinung nach wird der auch zu stark gehypt. Leider war er ein wenig uneben und es wurden Handlungen auf der Strecke liegen gelassen, die ich als wichtig empfunden habe. Es hat einfach ein bisschen Salz in der Suppe gefehlt. Trotzdem sehenswert und auf keine Fall schlecht! Ihr könnte euch nicht vorstellen wie sehr ich mich als Marvel-Fangirl auf die nächsten zwei Filme Ant-Man und Avengers Age of Ultron nächstes Jahr freue!!!
Tantalus Lookout Point
Lucy fing gut an und wurde meiner Meinung nach bis zum Ende hin immer schlechter. Das Thema war interessant, aber die Umsetzung hätte viel besser sein können. Und das Ende fand ich auch eher verwirrend. Also ob ma den unbedingt gesehen haben muss, weiß ich nicht. Aber unterhaltsam war er trotzdem einigermaßen, Scarlett Johansson ist eben eine exzellente Schauspielern auch in schlechten Filmen.
- wir haben natürlich viele Verwandte und Freunde besucht. Meine Großeltern und zahlreiche Großonkels und Cousins wohnen dort.
- viele, viele, viele Looks geschossen! Danke Jill, dass ich dich so quälen durfte. :) x
- am Sonnenaufgang um sechs Uhr morgens am Strand sein! Das müsst hier gesehen haben (siehe Bilder unten). Ich habe das mit meiner Schwester gemacht und es sind die tollsten Bilder dabei entstanden. Der frühe Vogel fängt hier wirklich den Wurm. Oder vielleicht sogar zwei!
- Sport. Um dort nicht rumzutollen dank dem leckerem und vielem Essen, war ich dort oft mit meiner Mama am morgen joggen. Auf Hawaii geht die Sonne gegen sechs Uhr auf und dann wird es innerhalb Minuten bullenheiß und schwül. Deswegen sind wir immer um kurz vor sechs los , damit wir um 20 vor sieben circa fertig waren. Die Motivation zu joggen fand ich auch in meinen neuen Nikes (siehe Bilder von Tantalus Lookout Point) und viele neue Sportklamotten von Victorias Secret. 
- allg. früh aufgestanden. Dank dem 12 Stunden Jetlag waren wir jeden morgen früh wach. Am Anfang waren manche im Haus sogar schon um vier wach, obwohl das sich dann langsam aber sich auf für bis sechs Uhr eingependelt hat. Da Ahwaii nahe am Äquator liegt sind die Tage recht kurz und fangen früh an, deswegen hat man mehr davon wenn man früh wach ist.

Was ihr nicht vergessen dürft:
- SONNENCREME. Mindestens Lichtschutzfaktor 30, ihr verbrennt euch sonst so heftig! Wie viele rot gebrannte Menschen ich habe am Stand rumliegen sehen, das tut schon beim zusehen und anschauen weh. Wie gestrandeter Hummer! Und dann argumentieren viele nach dem Motto: "hm ja bin ich rot und danach werde ich schön braun" - Ja und macht man das zu oft, hat man später vielleicht Krebs und eklige ledirige, grobe Haut, Glückwunsch. Das schlimmste ist einölen! Da kann man sich doch gleich in die Fritösepfanne legen.
Bräunen kann ich mich mit Sonnencreme Lichtschutzfaktor 50+ alle mal. So dunkel wie jetzt war ich schon lange nicht mehr und ich habe mich vielleicht im Urlaub fünf mal gesonnt (in zwei einhalb  Wochen), aber ich kriege auch nicht leicht Farbe muss man dazu sagen. Trotzdem, die Sonne ist dort so stark, tut euch was gutes un vergesst de Sonnencreme nicht. Schont eure Haut, ihr habt nur eine. Und wenn ihr noch eins obendrauf setzen wollt, nimmt einen kleinen Sonnenschirm oder ein Zeltchen mit damit ihr nicht non stop in der Sonne seid. Natürlichen Schatten gibt es an vielen Stränden nicht.
- der Zeitunterschied von 12 Stunden zu Deutschland. Ist hier Nacht, ist dort Tag und umgekehrt, also nicht auf die Idee kommen die Freunde tagsüber anzurufen, denn die schlafen wahrscheinlich.
- eine gute Kamera, ihr wollte diese Eindrücke festhalten. Ihr glaubt mir nicht? Schaut euch die Fotos an...
- eine Jacke und lange Hose. Glaubt ihr mir auch nicht? Auch wenn es tagsüber sehr warm ist, ist es in Geschäften, Supermärkten etc. teilweise extrem kalt (Verhältnis: Draußen gefühlte 50°, drinnen gefühlte -10°). In Kinos und Restauranten ebenfalls, da habe ich selber die Erfahrung machen dürfen, als ich mir während GOTG alles abgefroren habe. Bei Lucy habe ich es dann besser gemacht. Und noch ein Kommentar zur amerikanischen Kinowerbung: Die sind doch alle auf Drogen während der Produktion davon!!! Sowas seltsames... 

Gut, ich hoffe das hat euch bis jetzt gefallen an Text. Die jeweiligen Ort und so weiter habe ich zum größten Teil festgehalten in Form von Fotos. Beschreibungen gibts auch dazu. Also, viel Spaß beim durchschauen! xx


von meinem Triangl Bikini Shooting an Kailua Beach
iPhone Bilder #1 (von oben links nach rechts unten): erster morgen auf Hawaii, Plumeria Blumen (sie riechen so wundervoll!), Palmen überall, hawiianischer Vodka, Jill und ich an Kahala Beach am morgen, Ananas (schmeckt dort einfach nur pervers), mein selbstgerechter Obstplatter zum Hochzeitstag meiner Eltern, Jill und ich unterm Zelt an Makapuu Beach, ein Macadamia-Caramel-Cheesecake-Cup (oh mein Gott, ich fang erst gar nicht damit an...)


Ich auf dem Tanatlus Lookout Point. Von dort oben hat man eine wunderschöne Aussicht auf Honolulu. Auch wenn es dunkel wird ist es traumhaft. Seid aber vor 19.45 Uhr oben, sonst schließt es.
Regenbogen in Manoa! Manoa ist ein Teil von Honolulu in den Bergen, wo es oft regnet. Dadurch ist es sehr grün und es enstehen viele Regenbögen, wie dieser hier, den wir vom Tanatalus Lookout gesehen haben. Als wir 2010 das letzte mal auf Hawaii waren hatten wir ein Haus, dass in Manoa war. Auf dem Bild leider nicht zu erkennen, aber es war in der obersten Hausreihe auf dem Bild am Berg, der hier zu sehen ist!
Der Weg hoch zum Tantalus Lookout 
Makapuu Beach: Ein Ort um Surfern  und Boogiebordern zuzuschauen, aber nicht um selber ins Wasser zu gehen. Dank dem Hurrikan, der die Insel nur streifte, gab es dort hohe Wellen, was im Sommer sehr außergewöhnlich ist. Normalweise geschieht das nur im Winter, weswegen wir uns das Spektakel nicht entgehen lassen konnten. 

iPhone Bilder #2: nochmal der erste morgen mit Jill, die Wellen an Makapuu Beach, rumliegen an Kailua Beach, GOTG (der neue Marvel Film!), Jill und ich an Ala Moana Beach, Guten morgen (gleich den nächsten Blogpost schreiben bevor alle in Deutschland schlafen!), nochmal mit Jill unterm Zelt am Makapuu Beach, der Sonnenaufgang am allerersten morgen, Jill und ich auf Magic Island (eine Halbinsel bei Ala Moana Beach)

meine Familie samt Großeltern mütterlicherseits!


iPhone Bilder #3: California Pizza Kitchen (yummy!), ich an Waimanalo Beach (leider gab es dort Quallen weswegen wir weiter fahren mussten), Kailua Beach, Victorias Secret Einkauf, unberührte Natur bei Makapuu, striking a pose with Jill, salt in my hair and sand between my toes (SELFIE TIME), Magic Island bei Ala Moana, eine Pulmeria!




Surfer bei Makapuu, es war so schön zuzuschauen! Wie gerne ich das auch können würde. Dazu habe ich aber zu viel Angst haha ...
Die Wellen
iPhone Bilder #4: nochmal meine Familie samt Großeltern mütterlicherseits, Kailua Beach chilling, bei "Zippys" essen (eine hawaiianische Fastfood Kette), Makapuu vom weiten, Geschwister Liebe (alle in Ray-Bans!), Jill und Mama, noch mehr Palmen, Sport ist Mord (früh am morgen um sechs Uhr joggen gehen), und nochmal eine Plumeria.
Shave Ice von Matsumoto: unter Shave Ice versteht sich tatsächlich "rasiertes Eis". Wie das gemacht wird? Wie an einem Dönerspieß nur mit 1000-facher Geschwindigkeit dreht sich ein Eisblock auf einer Platte und erzeugt dadurch Eisraspel, die danach mit Schaufelchen zu einer großen Kugel geformt werden. Danach kann man zwischen 40 verschiedenen Sirupsorten drei Lieblinge aussuchen, die auf das Eis gegossen werden. Zu meinen Favoriten gehören Mango, Marakuja, Litchi und Orange. Das hier auf dem Bild war etwas anderes, aber was weiß ich nicht mehr genau. 
"Shave Ice" ist eine Hawaiianische Spezialität. Und warum genau bei Matsumoto essen? Matsumoto ist einfach DER Ort schlechthin für Shave Ice und existiert schon seit über 60 Jahren, wenn mich nicht alles täuscht. 
Achja und nach Belieben gibts auch Vanilleeis unter die große Shave Ice Kugel! Yummy :)
Kailua Beach. Wie schön fein der Sand dort ist - wie Staub schon fast!


weitere Bilder von meinem Triangl Bikini Shooting 
kleine Täubchen 
"Classy Bum" Boot bei Magic Island :D
Das ist Waimea Bay. Waimea Bay ist der schönste Strand, den ich bis jetzt je in meinem Leben gesehen habe! Das Wasser ist so kristallklar, es ist fast irreal. Und türkis, dass es den Augen fast weh tut beim hinschauen... Ein absoluter Traum und Muss! Wenn ihr auf Oahu seid, darf kein Weg daran vorbeiführen diesen paradiesischen Strand zu besuchen. Das schöne ist auch, dass man nicht wie auf Malle die Füße vom Nachbar im Gesicht hat oä., sondern, dass man ungestört und in Frieden diesen einmalige Erlebnis genießen kann, keines Weges überlaufen. Ich finde keine Worte, dafür... Einfach wow!

Seht ihr wie klar das Wasser ist?!



Überwinde deine Ängste. - nach diesem Motto bin ich vom "Rock" bei Waimea gesprungen. Auf dem Foto sieht es lächerlich klein aus, aber stellt euch oben drauf. Es sind ca. acht Meter runter und für jemanden wie mich, der im Schwimmbad das Springerbecken meidet, ist das verdammt hoch. Nach langem überlegen oden bin ich doch gesprungen. Dieses Foto gibt es davon, Nase zu und Oberteil festhalten :D

Wir haben an der Northshore von Oahu Schildkröten gesichtet! Solch friedliche und ruhige Tiere habe ich selten gesehen, das hatte was total rührendes. Leider bin ich vor lauter Begeisterung auf den rutschigen Steinen ausgerutscht und habe mir ein Knie ziemlich heftig aufgerissen. Das wird eine schöne Narbe geben! Aber es war's wert. 

Sonnenaufgang an Kahala Beach, da sind diese Bilder entstanden. 


Ein TRAUM.

Kahala, das Viertel in dem unser Haus war. 

Und zu guter letzt der Sonnenaufgang, wofür es sich 110% lohnt aus dem Bett zu quälen.

Ich hoffe euch haben die Bilder und der Bericht gefallen. Es wird wieder Jahre dauern bis ich diese wunderschöne Insel wieder sehen kann, aber bis dahin nehme ich mir vor noch an andere wundervolle Orte zu reisen. Irland wäre toll, oder Thailand... oder Süd Afrika, oder Australien & Neuseeland, oder, oder, oder. Ach es gibt noch viel zu sehen... Bis bald Hawaii, es war toll, du wirst mir fehlen! x