Dienstag, 2. September 2014

I crave a love so deep the ocean would be jealous.



Jumpsuit: Choies
Some days you just need to create your own sunshine - An solch regnerischen und kalt Herbsttagen sehne ich mich nur noch mehr nach warmer schwüler Sommerluft und Sand zwischen meinen Zehen. 

Morgen folgt dann endlich mein Hawaii Review auf dem Blog für euch; Langsam wird's aber auch mal Zeit euch die Fotos zu zeigen. Sonst ist es bald Weihnachten und ihr habt sie immer noch nicht zu Gesucht bekommen. Ich wünsche euch einen schönen Dienstagnachmittag. xx






Montag, 1. September 2014

Make art, not war.



Top: Obey / BH: Victorias Secret / Earcuff: Frontrow Shop / Shorts: Soulcal 


Ein später Post, aber leider habe ich es nicht eher geschafft ihn zu schreiben. Meine Schwester musste zu ihrer Freundin gefahren werden und ich habe Chauffeurin gespielt, so nett wie ich bin. Man muss aber dazu sagen, dass Jill immer Bilder für mich macht, wofür ich ihr echt dankbar bin. Und danach habe ich mich in irgendwelche bescheuerten aber ungemein lustigen Youtube Videos verfangen ... Mehr zu denen erzähle ich euch ein anderes Mal, aber wenn ihr sehr neugierig seid, schaut auf meinen Tumblr Blog!

Das Outfit stammt natürlich wie man sehen kann auch von meinem Hawaiitrip und ich muss sagen, es war neben "The longest road" mein absolutes Lieblingsoutfit. An jenem Tag machte Mama mir wieder einmal die Haare, so wie sie es vor vielen vielen Jahren tat als ich ein kleines Mädchens war und ich schlüpfte in meine coole neue Unterwäsche (muhaha...) von Victorias Secret und das total abgefahrene Camo-Top von Obey. Und als ich im Spiegel sah, dass man an den Seiten des Tops dank den großen Armlöchern man den BH sieht wusste ich, dass das ein guter Look wird. Die Farben des Obey Shirts sahen mit dem grelle lila einfach abgefahren aus! Shorts technisch hatte ich nicht viel dabei, aber zu sehr von meinen neuen Schmuckstücken wollte ich auch nicht ablenken, also musst die stinknormale Denim Shorts dran glauben. 
Eigentlich hätte ich dann noch gerne Boots dazu gehabt, aber zuhause in Coburg hatten mit meine Eltern ausdrücklich verboten Stiefel mitzubringen oder anzuziehen weil sie zu viel Platz wegneuen würden. So blieben mir die Converse Chucks als einziges schwarze Schuhe übrig. Deswegen findet ihr sie auf meinen Hawaii Looks sehr oft. 
Als Ende der Story ist, dass das kein geplanter Look war, sondern wirklich zufällig zusammengestöpselt wurde während ich mich für den strand-fertig gemacht habe. Und normalweise kommt unter die Alltagskleidung ein Bikini, aber die Unterwäsche war zu gut unter dem Top! Versteht ihr es wenn ihr die Bilder anschaut? 
Bis morgen und einen schönen Abend euch allen! xx







Mandala



Top: YDWYA / Cardigan: Hollister / Socken: Shalex 

Hier ist die Tank-Top Variation zum schwarzen Mandala T-Shirt von "Sky & Sand". Viel zu sagen Hab ich heute nicht wirklich. Also bleibt ihr verschont ehehe... Ein weiterer Look folgt heute Abend noch! Bis dann xx







Sonntag, 31. August 2014

Tropical lace.



Kleid: Missguided / Cardigan: Hollister / High Heels: Choies / Kette: Brandy & Melville 

Wie versprochen gibt's heute noch ein Outfit von meiner tropischen Hawaiireise. Ich hatte euch erzählt, dass man sich auf Hawaii nicht sonderlich stylet, da das praktische vorgeht. Bei so warmen und schwülen Temperaturen ist das ja auch verständlich. Aber ich habe mir trotzdem erlaubt mein neues, wunderschönes Kleid von Missguided mitzubringen. Zum Abendessen hatte ich es auch ab und an mal an und natürlich für euch und für meinen Blog! Ich hatte davor noch nie ein nude farbendes Kleid an, weil ich dachte, dass mir diese Frage nicht steht. Und doch habe ich mich ein einziges mal herangewagt und ich muss sagen, I like it! Was für mich auch ein entscheidender Punkt beim Kauf war, war diese Spitze an den Säumen des Kleides. Ich liebe "Eyelash-Lace" und kann mich echt nicht daran satt sehen. Leider besitze ich selber nur zwei Teile mit dieser Art von Spitze. Ich hoffe dieser Trend verschwindet nicht so schnell wieder... Sonst muss ich wohl oder übel mal einen Blick in die Sales werfen. Oder auf London warten (oh noes.... bye bye money!).
Das Kleid ist einer dieser Stücke, die ich anziehe und mich einfach schön darin fühle, nicht nur so ein bisschen sondern voll und ganz. Auch dieses süße, elegante und filigrane Kleid  kann man up und down "dressen". In Coburg vor meiner Reise hatte ich es mit Kniestrümpfen und großen schwarzen Boots an; Es sah super cool aus! Natürlich ist das für meinen alltäglichen gebrauch eher das Styling was ich mir für diese Kleid vornehmen würde im Gegensatz die diesem etwas eleganterem, aber mal schauen was ich nächstes Jahr im Frühling/Sommer dazu sage. Aber auch hier: trotz Eleganz wird der ganze Look von diesem langen Fummel von Hollister aufgebrochen, denn der ist nun wirklich nicht elegant, sondern sehr trashig. Als ich in Honolulu shoppen war, entdeckte diesen langen Strickmantel an einer Kleiderstange und wusste, dass er mit gehört. Lange Strickjacken kann man im Sommer und im Winter anziehen, also gab es auch keinen Grund der gegangen sprach ihn zu kaufen. 
Aber jetzt ist es ja auch wieder zu kalt für das Kleidchen... Schade eigentlich. Aber der Herbst hat auch seine schönen Seiten! Nachdem mein Sommer-Outfits hier alle ihren Platz eingefunden habe, gibts auch die ersten Herbst Outfits. Ich habe viel zu viel Zeug! Morgen nehme ich mir vor meine nächsten Looks schon wieder zu präsentieren. Es ist etwas eintönig aber ich hoffe, dass wenigstens die Bilder ein bisschen Abwechslung zu meinem Gelaber bringen! Schönen Abend euch xx







Sky & Sand



Tshirt: You Decide Who You Are / Armband + Ohrringe: Vant Jag / Jacke: Versace für H&M / Shorts: Levi's + DIY

We built a castle in the sky and in the sand - Paul Kalkbrenner "Sky & Sand"

Es ist Sonntag der 31. August, der letztes Tag im August und ich mach weiter mit meinen vielen Looks aus Hawaii, auch wenn das Wetter hier alles andere als sommerlich ist. Ich poste sie nicht in chronologischer Reihenfolge, sondern so wie ich Lust habe und heute verkörpert dieser Look mit seinen Bildern meine Stimmung. Ruhig und ein bisschen nachdenklich. Das war an einem Steg in Makapuu in der Nähe von Honolulu, das wird euch denke ich nicht so viel sagen, aber mehr über Hawaii folgt bald wenn euch die Outfits zu den Ohren rauskommen, ehehehe. Besonders gefällt mir bei dem Look mein neues Tshirt von YDWYA mit dem Mandala Print, was man sich auch gut als Tattoo-Motiv auf dem Rücken vorstellen kann finde ich.

Heute zeige ich euch später auch noch eine weiteren Look. Ich muss voran kommen! Also bis dann x

Ps. gestern Abend hatte ich Spaß daran das Layout meines Blogs zu ändern. Mir gefällt es so viel mehr, was sagt ihr? Den ganzen Kram der in meiner Seitenleiste war befindet sich jetzt unten am Blog, falls ihr es nicht findet. Aber wenn ich mal genug Geld zusammen habe werde ich meinen kompletten Blog mal professionell machen lassen.









Freitag, 29. August 2014

BURGER BITCH - Eating habits.



Top: Missguided / Jacke: Zumiez / Tasche: Louis Vuitton / Sonnenbrille: Ray Ban via Mister Spex

I'm on a seafood diet. I see food and eat it.
So schaut's aus.
Ich esse gerne, sehr gerne… sogar sehr sehr gerne. Als ich jünger war, sagen wir mal so vor zwei bis drei Jahren habe ich noch alles in mich reinfressen können wie so ein Mähdrescher ohne zuzunehmen. Das hat sich jetzt ein wenig geändert wie ich leider feststellen musste, was auch natürlich ist.

Als ich vor gut einem Jahr eine ziemlich stressige Lebensphase hatte, machten mich eines Tages in unserem Familien Urlaub in der Toskana darauf aufmerksam, dass ich viel zu dünn geworden sei. Danach schaute mich im Spiegel und tatsächlich: meine Kleidung passte mir nicht mehr wirklich, mein Kopf sah zu groß aus für meinen Körper, meine Rippen schauten raus, ich hatte jegliche Kurven, die ich mal besaß verloren und und und.Ich hatte Gewicht verloren, und zwar nicht gerade wenig für so eine kurze Zeit (Monate, vielleicht zwei wenn es hoch kommt). Ich wog nur noch sage und schreibe 46kg was jetzt für eine 1,70m große Frau nicht gerade viel und gesund ist, davor wog ich ca. 53kg. 53 minus 46 ergibt sieben. Also hatte ich wirklich sieben Kilo verloren.
Ich sah im wahrsten Sinnen des Wortes beschissen aus. Ihr wisst vielleicht von manchen Fotos (oder vielleicht auch nicht weil ich gerne leicht retuschiere, haha), dass ich chronische Augenringe habe, ich kann manchen was ich will, 20000 Stunden schlafen, sie sind wie eintätowiert in mein Gesicht. Und was passiert wenn man Gewicht verliert? Richtig, sie werden nur noch tiefer und dunkler. Also ich sah echt nicht gut aus, krank, mager und kaputt.
Das war der Moment in dem ich beschloss, dass ich wieder zunehmen muss. Das tat ich auch, aber leider nahm ich meiner Meinung nach falsch und auch zu viel zu. Mittlerweile wiege ich 56kg, eigentlich wollte ich wieder zurück auf 52-53kg. Aber das essen von Fastfood und Schokolade, etc. hat so viel Spaß gemacht, dass ich nicht mehr drauf geachtet habe wie viel, wann und wo ich gegessen habe. Dazu bin ich auch echt oft feiern gegangen und hatte jedes Wochenende einen Voll-Suff wenn man das mal so sagen will. Und ja, Alkohol ist die Kalorien-Bombe schlechthin!

Dafür, dass ich über ein komplettes Jahr lang so gelebt habe, kann ich mich finde ich trotzdem glücklich schätzen, dass ich einen noch so guten Stoffwechsel habe, der mich nicht aufgehen hat lassen wie ein Hefekuchen. Ich weiß, dass viele von euch sagen werden, dass ich völlig ok aussehe wie ich bin und ich keinen Grund habe abzunehmen oder ähnliches. Ich bestreite das auch nicht. Fett bin ich keineswegs, aber ich wäre gerne eine bisschen definierter und n tick dünner, denn die Sachen die mir vor meiner Krisen-Phase noch gut gepasst haben, spannen jetzt manchmal erheblich. Schließlich ist es mein Körper und ich muss damit glücklich sein.


Fakt ist, ich habe es übertrieben mit dem Essen, aber was noch kontraproduktiver ist, ist dass ich auch in dieser Zeit keinen Sport betrieben habe. Und das soll keiner machen, egal ob man dürr ist oder ein bisschen mehr auf den Rippen hat! Nur ungesundes essen und sich nicht bewegen ist egal wie man aussieht ungesund.
Sport und Bewegung sind einfach so wichtig, das habe ich gemerkt als ich mich wieder dazu aufgerafft habe ein bisschen was für meine Figur zu tun. Ich gehe jetzt wieder regelmäßig joggen und mache ab und an Kraftsportübungen. Aber wie meine Eltern mir auch gesagt haben "An athletes body is not made in the gym, it's made in the kitchen". Ich habe dem "Fressen" ein Ende gesetzt. Ja ok, ich will kein Athlet werden, aber fitter und ein wenig schlanker. Und da geht nun mal nichts dran vorbei.
Ich versuche weniger zu essen, denn meine Portionsgrößen hatten sich über den Zeitraum mehr als verdoppelt, ich ess gesunder, nicht mehr so viel Süßscheiß, sondern mehr Gemüse und Obst, Vollkorn, weniger Saft, lieber stattdessen Wasser. Zum Glück ist der Sommer jetzt mit den ganzen Eis vorbei hahaha ... Scherz. Ich liebe Sommer!
Ich habe es auch mal mit einer Diät probiert, die vielleicht einigen von euch was sagt. Die nennt sich "Size Zero"(ihr findet die Seite dazu auf Facebook). Das ist eine 10 Wochen (70 Tage) Diät die 5 Tage die Woche Sport und wenig (sehr wenig) Essen hervorsieht. Viele Mädels kriegen auch verdammt gute Ergebnisse dadurch, dazu braucht man aber so viele Disziplin und die Fähigkeit sich selber echt meiner Meinung nach maßlos zu quälen. Am Anfang war diese Diät auch für mich machbar, aber nach der fünften Woche war es einfach zu viel. Nur Eiweiß fressen und kein Genuss mehr. Das ging mir gewaltig auf die Nerven. Ab der siebten Woche habe ich dann endgültig aufgegeben, trotz der Menge Geld, die man da zahlt. Ich war dauernd nur scheiße gelaunt, extrem reizbar und hungrig. Am Anfang hatte ich auch sowas wie schwäche Anfälle und bin tagsüber eingepennt, was ich normalweise nie tue. 
In meinem Frust habe ich einfach wieder angefangen viel zu viel zu essen und alles in mich reinzustopfen. Heißt, die zwei Kilo, die ich vielleicht verloren hatte waren wieder drauf.
Für mich funktioniert einfach keine radikale Diät - geschweige denn überhaupt irgendeine Diät - ich muss ab und an mal was Süßes essen können oder mir, wie ihr hier sehen könnt, einen geilen Burger gönnen. 
Gesund leben ist wichtig, es bringt so viel für jetzt und auch für später. Aber man muss auch genießen können, sonst geht meiner Meinung nach so viel an Lebensqualität verloren. Ein bisschen was von allem und dann ist alles okay. Ein gutes Fazit hier ... haha.

Uiuiui ich freue mich schon auf das ganze Zeug was es in London geben wird, wovon ich pleite gehen werde haha ... In drei einhalb Woche ist es soweit. Ai das macht mir auch irgendwie Angst. Wird schon ... xx